Montag, 14. August 2017

Heart of the Enemy - Teile 4-6

Es ist schon einige Zeit her, dass ich über unsere Spelljammer-Kampagne berichtet habe. Wir spielen sie immer noch, nur waren die letzten drei (!) Spielrunden sehr von Kämpfen geprägt, so dass einzelne Zusammenfassungen meiner Meinung nach wenig Sinn ergeben hätten. Hier und Jetzt also die Geschehnisse der letzten Runden...

Spawn of Ziross

Nachdem die Charaktere sowie die drei NSC (Kora, Shusaka Iki sowie Tolivin) ihre Quartiere auf der Golden Warrior bezogen haben beginnen sie sogleich das Schiff zu inspizieren. Sie wollen nicht untätig als Passagiere agieren sondern ihren Teil dazu beitragen, dass die Reise zu einem Erfolg wird.
Schon einen Tag später wird die Golden Warrior aus dem Hinterhalt von einem Squidship des Spawn of Ziross (ein Echsenmenschen-Kult) angegriffen. Die Echsenmenschen schleudern eine Art Stinkbombe auf das Schiff der SC, um ihren Luftvorrat zu verringern, doch dieser Angriff kann schnell abgewehrt werden. Wenig später setzt der Gegner zu einem Entermanöver an und die ersten Echsenmenschen kommen an Bord. Galaghan, Elina und die anderen Charakter bzw. NSC haben alle Hände voll zu tun, um den Gegner abzuwehren. Schließlich können sie mittels schwerer Bewaffnung in Form eines Katapults die Echsenmenschen zurückdrängen und kurz darauf zieht sich der Feind komplett zurück.

Das entstandene Chaos bzw. entstandene Schäden werden in den nächsten Reisetagen aufgeräumt und repariert und vorhandenes Kartenmaterial wird studiert. Die gefundene Karte von Shadowspace nimmt sich Elina als Navigator zur Hand und durch die Mithilfe von Garx können sie einige Dinge entschlüsseln. Sie entdecken Sternbilder sowie wichtige Markierungen, wie z.B. eine ringförmige Formation, die ein Asteroidengürtel darstellen könnte. Ein Komet (?) sowie zwei weitere Zeichnungen entschlüsseln die zwei Charaktere ebenfalls. Außerdem fällt ihnen auf, dass zwei Nummerierungen auf der Karte komplett fehlen, obwohl sie doch in der Legende zur Karte erwähnt werden. Knapp zwei Wochen dauert die Reise durch das regenbogenfarbene Phlogiston und alle Reisenden können sich von den bisherigen Strapazen erholen. Allerdings steht immer noch das Problem mit dem Spion an Bord im Raum. Doch die Charaktere können keine direkte Spur zu ihm finden, alles sind nur Vermutungen und haben keinerlei Bestand. Unruhe macht sich unter den Abenteurern breit.

Angriff der Schattenwesen

Irgendwann taucht im Phlogiston Shadowspace auf. Auch hier scheint die Sphäre in dem Meer aus tausend Farben zu schwimmen, nur mit dem Unterschied, dass diese Sphäre von dunklem Nebel umgeben ist und äußerst bedrohlich wirkt! Laut der vorhandenen Karte gibt es drei Passagen, zwei Schmalere und eine Breitere. Die Abenteurer entschließen sich für die Nächstgelegene, einer der schmalen Passagen!
Immer die bedrohlichen, dunklen Wolken im Blick, steuert Mandar (der Besitzer der Golden Warrior), das Schiff Meile für Meile näher heran. Bedrohlich peitschen Wolkenfetzen in Richtung des Schiffs und die Atmosphäre knistert, wie kurz vor einem schweren Gewitter. Die Golden Warrior befindet sich nun inmitten der schmalen Passage als plötzlich aus den Wolkenfetzen schattenhafte Wesen an Deck geschleudert werden, die umgehend jeden angreifen dem sie habhaft werden können.
Sind die ersten Gegner besiegt folgen auch schon die nächsten. Charaktere wie NSC befinden sich in einem erbitterten Kampf gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner. Alixa wird schwer getroffen und fällt in einen Erschöpfungszustand. Auch alle anderen werden getroffen, doch bei ihnen sind die Auswirkungen nicht so gravierend. Als auch noch der Helmsman attackiert wird stoppt das Schiff und fast gleichzeitig erscheinen weitere Kreaturen an Deck. Die Lage wird zunehmend bedrohlicher. Galaghan gelingt es den Angriff auf den Helmsman zu beenden, so dass dieser die Golden Warrior wieder in Bewegung setzen kann, um aus der Gefahrenzone zu flüchten.
Doch es kommt noch schlimmer. Garx und Elina können während des Kampfes einen kurzen Blick zurück ins Phlogiston werfen. Dort sehen sie ein großes Wesen auf sich zukommen. Das Wesen hat in etwa die Größe eines Wals und erinnert entfernt an einen Mantarochen, gepaart mit einem Kalmar. Sehr schnell kommt das Wesen näher und Garx umklammert sein heiliges Symbol immer fester. Die Golden Warrior hat inzwischen wieder zügig Fahrt aufgenommen als das walähnliche Wesen das Schiff erreicht. Gerade als Garx denkt, dass ein letztes Stündlein geschlagen hat, entpuppt sich der vermeidlich angenommene Gegner als ein Verbündeter. Das Wesen umklammert, während es über die Golden Warrior fliegt, mit seinem Tentakeln gleich drei Gegner und reißt diese von Bord. Verblüfft schauen die Abenteurer dem Wesen hinterher und können die übrigen Schattenwesen vernichten.
Sie beobachten das Wesen, wie es vor ihnen in die Sphäre eindringt und einen großen Halbkreis fliegt, um dann wieder auf das Schiff zuzusteuern. In sicherem Abstand bleibt es auf einmal stehen und explodiert förmlich in einem so grellen Licht, dass sich die Charaktere schützend die Hände vor die Augen halten müssen.
Nachdem das Licht erloschen ist schwebt dort, wo gerade noch diese seltsame Kreatur im Raum war ein gut aussehender Mann mittleren Alters. Auf seinem Rücken trägt er einen kunstvollen Bogen und an seiner Hüfte hängt ein seltsam geformtes Schwert. Seine Rüstung schimmert im schwachen Licht, alles in allem macht er einen übernatürlichen Eindruck auf die Charaktere. Elinas Lippen entfleucht ein leises: "Er sieht aus wie eine Gottheit!" Allen anderen Anwesenden bleibt kurz der Atem weg, sind sie von den Geschehnissen doch recht verwirrt!

Die schwebende Gestalt kommt auf die Abenteurer zu und setzt sanft mit seinem Füßen auf Deck auf, direkt vor Garx Füßen. "Es war keine einfache Suche nach dir, Garx Beebleblox, doch jetzt habe ich dich endlich gefunden!" Sichtlich verwirrt muss Garx sich erst einmal setzen. Woher kennt dieses Wesen seinen Namen? Plötzlich erkennt der Gnom in dem Wesen ein bekanntes Gesicht - Issa. Issa verschwand auf dem Mond Agded spurlos und ward seitdem nicht mehr gesehen. Als Issa dann noch eröffnet, dass er als Garx' Beschützer unterwegs ist, ist die Verwirrung bei dem Gnom komplett. Garx hält sich zurück, was sonst nicht seine Art ist, und verlangt von Issa ein paar Erklärungen.

In der Zwischenzeit geht Elina ihren Arbeiten als Navigator nach und beginnt sich in der Sphäre zu orientieren. Mandar unterstützt sie dabei und am Ende der letzten Spielrunde sind die Charaktere zu dem Beschluss gekommen, ihren Weg auf der Suche nach diesem geheimnisvollen Schlüssel im Zentrum der Sphäre zu beginnen. Neuer Kurs - die seltsame kreisförmig Formation!

Keine Kommentare:

Kommentar posten